IDEM - Informations- und Dokumentationsstelle Ethik in der Medizin
| DetailansichtDetailansicht |
IDEM > Aktuell >

9. Oktober 2017 bis 12. Juni 2018, Frankfurt am Main

VORTRAGSREIHE MEDIZIN & ETHIK "Um Leben und Tod ... Hoffnung und Mut. Über die Herausforderungen der personalisierten Medizin in der Onkologie"

Ort: Evangelische Akademie Frankfurt, Römerberg 9, Panoramasaal

Stehen wir vor einem Umbruch? Neue diagnostische und therapeutische Möglichkeiten erwecken derzeit hohe Erwartungen an eine individuell wirksame und verlässlich kalkulierbare Therapie. "Personalisierte Medizin" lautet das Schlagwort mit dem Versprechen, durch Biomarker-bezogene Therapiekonzepte optimale Behandlungsergebnisse im Einzelfall erzielen zu können.

Parallel werden Gedanken zur Krankheitsbedrohung und zur existenziellen Sorge im Arzt-Patienten-Gespräch häufig vermieden - und zwar von beiden Seiten. Die ärztliche Verantwortung zieht sich zunehmend zurück auf die Bereitstellung von datenbezogenen Therapiealgorithmen; Existenzängste werden nicht angesprochen.

Doch jedes Krankheitsgeschehen führt dem Menschen auch seine Zerbrechlichkeit, Machtlosigkeit und Endlichkeit vor Augen. Ob die damit verbundenen Sorgen der individuellen Patientinnen und Patienten in das Arzt-Patienten-Gespräch gehören und hier ggf. aktiv adressiert werden sollten, ist in Fachkreisen umstritten und wird in der Praxis höchst unterschiedlich gehandhabt. "Personalisierte Medizin" kann jedoch nur dann ihrem Namen gerecht werden, wenn neben molekularbiologischen Krankheitscharakteristika auch die persönlichen Wertvorstellungen im Einzelfall berücksichtigt werden.

Dazu bedarf es einer Auseinandersetzung aller Beteiligten mit den existenziellen Fragen menschlichen Lebens.

Die Vortragsreihe greift den kulturellen Schatz geschichtlicher, philosophischer, künstlerischer, spiritueller und ethischer Erkenntnisse auf und lässt ausgewählte Beispiele zu Wort kommen. Vorstellungen von der Antike bis zur Gegenwart zum Hoffnungsbegriff, sowie Leiden und Ängsten mit Demut und Akzeptanz zu begegnen, sollen neben den Erwartung auf Berechenbarkeit und Beherrschbarkeit zu Wort kommen.

Wir hoffen mit den Vorträgen eine Diskussion in Gang zu setzen, die die herausragenden Behandlungsmöglichkeiten der heutigen "personalisierten Medizin" um Grundfragen der menschlichen Existenz und der Hoffnung ergänzt.

Nähere Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen entnehmen Sie bitte dem Flyer der gesamten Vortragsreihe, der als Download erhältlich ist unter: http://www.evangelische-akademie.de/files/17-medizin-vortragsreihe.pdf 

Der Eintritt ist frei! Die Anerkennung als ärztliche Fortbildungsveranstaltung ist bei der Landesärztekammer Hessen beantragt. Eine Anmeldung ist erwünscht. Anmeldungen über den Veranstaltungskalender der Evangelischen Akademie Frankfurt. Wählen Sie dazu den entsprechenden Veranstaltungstag:http://www.evangelische-akademie.de/veranstaltungen/kalender/

Anfahrtsbeschreibung: http://www.evangelische-akademie.de/kontakt/ 

Weitere Information und Rückfragen: Dr. Kurt W. Schmidt Nebenamtlicher Studienleiter Evangelische Akademie Frankfurt Zentrum für Ethik in der Medizin am AGAPLESION MARKUS KRANKENHAUS Wilhelm-Epstein-Str. 4 60431 Frankfurt/M. Tel.: (069) 9533-2555 Fax: (06171) 91 24 23 e-mail: ZEMmarkus(at)aol.com  http://zem.ekhn.de 

Das Zentrum für Ethik in der Medizin ist eine Einrichtung des Diakonischen Werkes für Frankfurt am Main des Evangelischen Regionalverbandes