IDEM - Informations- und Dokumentationsstelle Ethik in der Medizin
| DetailansichtDetailansicht |
IDEM > Aktuell >

30. Oktober 2019 bis 05. Februar 2020, Stuttgart

Veranstaltungsreihe "Gesundheitsberufe - historisch und ethisch reflektiert" (4Termine)

In einem großen Teil der Gesundheitsberufe vollzieht sich in Deutschland zurzeit ein tiefgreifender historischer Wandel durch die Akademisierung der Ausbildung.

Dieser Prozess bietet die Chance, an internationale Entwicklungen in der Patientenversorgung und wissenschaftlichen Forschung anzuschließen. Die historische und ethische Reflexion leistet einen wichtigen Beitrag zur Ausbildung einer wissenschaftlich-kritischen Einstellung gegenüber dem eigenen Forschungs- und Tätigkeitsfeld. Mit der Veranstaltungsreihe "Gesundheitsberufe - historisch und ethisch reflektiert" möchte das Institut für Geschichte und Ethik der Medizin Heidelberg Einblicke in die Forschung in den Bereichen Geschichte und Ethik der Gesundheitsberufe bieten und zur Diskussion über die historischen und aktuellen Entwicklungen dieser Berufe und ihrer Tätigkeits- und Verantwortungsbereiche einladen.

Nähere Infos zum Programm und dem Inhalt der einzelnen Vorträge findet sich unter: http://www.medizinische-fakultaet-hd.uni-heidelberg.de/fileadmin/inst_geschichte_med/Docs/Aktuelles/Plakat_Veranstaltungsreihe_WS_19_20.pdf 

PROGRAMM 30.10.2019 DIE AKADEMISIERUNG VON GESUNDHEITSBERUFEN - AUF DEN SPUREN DER PFLEGE? Dr. Pierre Pfütsch, Institut für Geschichte der Medizin der Robert Bosch Stiftung, Stuttgart 20.11.2019 HEBAMMEN IM BESETZTEN WESTPOLEN 1939-1945 - ZWISCHEN "AUFBAUARBEIT" UND RASSISCHER SEGREGATION Dr. Wiebke Lisner, Institut für Geschichte, Ethik und Philosophie der Medizin, MH Hannover 15.01.2020 HEBAMMENARBEIT IM SPANNUNGSFELD VON UNTER- UND ÜBERVERSORGUNG Prof. Dr. Jessica Pehlke-Milde, Institut für Hebammen, ZHAW Gesundheit, Winterthur 05.02.2020 PFLEGE MIT HERZ? ERKUNDUNGEN ZUR SOZIALEN LOGIK DER ALTENPFLEGE UND KONTURIERUNG ETHISCHER KONSEQUENZEN Prof. Dr. Constanze Eylmann, Evangelische Hochschule Ludwigsburg Für Rückfragen zur Verfügung steht Nadia Primc: Primc(at)uni-heidelberg.de  oder 06221 54 54 58