IDEM - Informations- und Dokumentationsstelle Ethik in der Medizin
| DetailansichtDetailansicht |
IDEM > Aktuell >

3. - 4. November 2017, Göttingen

International conference: "Third-party Assisted Reproduction: Challenges - Approaches - Family Realities Familienbildung mit Hilfe Dritter: Herausforderungen - Lösungsansätze - Familienrealitäten"

DEPARTMENT OF MEDICAL ETHICS AND HISTORY OF MEDICINE, GÖTTINGEN NOVEMBER 3-4, 2017

This international conference focuses on third-party assisted reproduction as a means of family-building. Sperm donation is allowed and embryo donation is practiced in Germany, whereas egg donation and surrogacy are prohibited. However, since German citizens increasingly circumvent prohibitions by using third-party assisted practices abroad, the consequences inevitably affect the domestic context, too.

Given that even established practices of third-party assisted reproduction, such as sperm donation, are, to some extent, still controversial when used, for example, by single women, the conference aims to highlight the respective challenges of different types of gamete donation as well as surrogacy.

To this end, we will bring together different perspectives from medicine, ethics, law, psycho-social counselling and, specifically, families that owe their existence to a third party's reproductive contribution.

Drawing also upon international comparative perspectives, we will discuss appropriate solutions from a German as well as European point of view.

Im Zentrum dieser internationalen Tagung stehen Verfahren der assistierten Reproduktion, die eine Familienbildung mit Hilfe Dritter ermöglichen. Während die Praxis der Samenspende in Deutschland etabliert ist und auch die Embryonenspende praktiziert wird, sind Eizellspende sowie Leihmutterschaft verboten. Im Ausland werden diese Verfahren gleichwohl auch von Deutschen in Anspruch genommen und werfen hierzulande Folgefragen auf.

Insofern selbst etablierte Verfahren wie z.B. die Samenspende nach wie vor umstritten sind - etwa, wenn sie von alleinstehenden Frauen genutzt werden -, ist es das Ziel der Tagung, die spezifischen Herausforderungen einer durch Gametenspende oder Leihmutterschaft ermöglichten Familienbildung herauszuarbeiten.

Unter Einbeziehung der Perspektiven von Medizin, Ethik, Recht, psychosozialer Beratung sowie der lebensweltlichen Sicht von Personen, die eigene Erfahrungen mit einer Familienbildung durch Dritte haben, sollen im Rahmen eines international vergleichenden Ansatzes auch entsprechende Lösungen, sowohl aus deutscher als auch europäischer Perspektive, diskutiert werden.

Programme: http://www.egmed.uni-goettingen.de/fileadmin/PDF/Beier/TPAR-Conference-Goettingen2017.pdf 

Registration: http://egmed.uni-goettingen.de/fileadmin/PDF/Beier/TPAR-Conference-Goettingen2017_Registration_form.pdf