IDEM - Informations- und Dokumentationsstelle Ethik in der Medizin
| DetailansichtDetailansicht |
IDEM > Aktuell >

26. April 2017, 18.15-1945 Uhr, Göttingen

Das Klinische Ethikkomitee der Universitätsmedizin Göttingen lädt zum Vortrag ein: "Fixierung und Zwang: erlaubt - verboten - geboten?"

Prof. Dr. Gabriele Meyer Institut für Gesundheits- und Pflegewissenschaft, Universität Halle-Wittenberg

Klinisches Statement: Jörg Reuter, Geschäftseinheit Pflegedienst, UMG Ort: Hörsaal 552, Universitätsklinikum, Robert-Koch-Straße 40, 37075 Göttingen

Inhalt: Gurte im Bett oder Stuhl, Bettgitter und andere mechanische Mittel, um Pflegebedürftige an vermeintlich selbstgefährdendem Verhalten zu hindern, werden in der ambulanten Pflege, im Pflegeheim und im Krankenhaus eingesetzt. Die Motive der Anwendung und die Häufigkeit, die gesetzlichen Grundlagen, mögliche ethische Konflikte, die wissenschaftsbasierten empfohlenen Alternativen und mögliche Strategien zur Vermeidung von freiheitsentziehenden Maßnahmen sind Themen des Beitrages.

Referentin: Gabriele Meyer ist Mitglied des Deutschen Ethikrats. Die Anwendung von freiheitsentziehenden Maßnahmen (FEM) in der Pflege ist in den letzten Jahren zu einem ihrer Forschungsschwerpunkte geworden. Sie hat Studien geleitet zur Beschreibung der Häufigkeit und der Ursachen von FEM sowie randomisierte kontrollierte Studien zum Nachweis der Wirksamkeit und Sicherheit von Programmen zur Vermeidung und Verminderung von FEM.

Auch an Synthesen der internationalen Literaturbestände und an einer evidenzbasierten Praxisleitlinie hat sie maßgeblich mitgewirkt. Die Veranstaltung bildet den Abschluss der Reihe "Wohltätiger Zwang? Vom Recht auf Selbstbestimmung in Medizin und Pflege"

https://www.uni-goettingen.de/de/vortragsreihe-wohltätiger-zwang/548201.html