IDEM - Informations- und Dokumentationsstelle Ethik in der Medizin
| DetailansichtDetailansicht |
IDEM > Aktuell >

25. Oktober 2017, Rotenburg an der Fulda

Nocebo-Effekte im Umgang mit Patienten "Worte wie Medizin - negative und positive Kommunikation"

Referent: Prof. Dr. Ernil Hansen

Mittwoch, 25. Oktober 2017, 15.00 Uhr (s.t.) - 17.30 Uhr Herz-und Kreislauf-Zentrum Dr.- Durstewitz-Haus, Festsaal Heinz-Meise-Straße 100 36199 Rotenburg an der Fulda

Der positive Einfluss von gelungener Kommunikation auf die Heilung von Patienten ist in Medizin und Pflege in den vergangenen Jahrzehnten an Hand zahlreicher Studien belegt worden. Gleiches gilt wie die Wirksamkeit von Placebos. In jüngerer Zeit ist darüber hinaus auch das negative Pendent, die sog. Nocebo - Effekte, zunehmend in den Blick gekommen, was zu bemerkenswerten Ergebnissen führte. Unter Nocebo - Effekten versteht man Beschwerden, die durch negative Erwartungen des Patienten und/oder Suggestionen der Behandler hervorgerufen werden. Und neuere Untersuchungen zeigen, dass allein die "falsche Wortwahl" eine schwerwiegende Nebenwirkung oder Komplikation zur Folge haben kann. Dies ist vor allem dann der Fall, wenn der Patient durch eine außergewöhnlich belastende Situation wie ein Aufklärungsgespräch, eine Narkose oder eine Intensivtherapie für Negativsuggestionen besonders empfänglich ist.

Unter dieser Prämisse ist für die aufklärenden Ärztinnen und Ärzte der ethische Konflikt vorprogrammiert: einerseits müssen sie die möglichen Nebenwirkungen deutlich benennen, andererseits treten diese aber häufiger und manchmal sogar erst dadurch auf, dass über sie gesprochen wurde. Durch das Wissen um Negativsuggestionen und Nocebo - Effekte können diese jedoch besser vermieden werden. Angesichts der enormen Wirkung von Worten, auch und vor allem in der Medizin, geht es aus ethischer Sicht um ihren wohlüberlegten Einsatz zum Wohle des Patienten. Zu dieser Fortbildung, die sich an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus allen medizinischen und therapeutischen Fachbereichen richtet, laden wir - auch im Namen des Ethik - Komitees - herzlich ein.

Dr. Tobias Hermann, Medizinischer Direktor des Herz-und Kreislauf-Zentrum Klinikum Hersfeld - Rotenburg Pfarrerin Gerlinde Rothhardt Ev. Klinikseelsorge und Vorsitzende des Ethikkomitees

Programm 15.00 Uhr Begrüßung und Einführung Nocebo-Effekte im Umgang mit Patienten "Worte wie Medizin - negative und positive Kommunikation" Referent: Prof.Dr.med.Dr.rer.nat.Ernil Hansen Regensburg 16.00 Uhr Kaffeepause 16.20Uhr Anwendungen "therapeutischer Kommunikation" • Wie kann ich es besser machen? • Medizinische Aufklärung humaner gestalten • Intensivstation, Akutschmerz, Notfall, Anästhesie 17.20 Uhr Diskussion und Zusammenfassung Referent: Prof.Dr.med.rer.nat.Ernil Hansen Klinik für Anästhesiologie Universitätsklinikum Regensburg Prof. Hansen beschäftigt sich seit vielen Jahren mit dem Thema "Patientenkommunikation" sowie Placebo-und Nocebo-Effekte im ärztlichen Aufklärungsgespräch der Anästhesie und der Intensivmedizin. Er ist Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat der Milton-Erickson-Gesellschaft für klinische Hypnose (MEG) und verantwortete am Universitätsklinikum Regensburg die Ausbildung von Studenten, Pflegekräften und Ärzten in Therapeutischer Kommunikation. Die Anerkennung der Veranstaltung als zertifizierte ärztliche Fortbildung ist bei der Landesärztekammer Hessen beantragt.

Die Teilnahme ist kostenlos.

Information und Anmeldung: Lara Linß Sekretariat Herz-und Gefäßchirurgie Heinz-Meise-Straße 100 36199 Rotenburg a. d. Fulda Tel.: 06623 885858 Fax 06623 88 5860 l.linss(at)hkz-rotenburg.de