IDEM - Informations- und Dokumentationsstelle Ethik in der Medizin
| DetailansichtDetailansicht |
IDEM > Aktuell >

19. November 2019, Berlin

Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF): DIALOGKONFERENZ "Genom-Editierung - (fast) natürlich? Die Genschere im gesellschaftlichen Diskurs"


Zeit: 19. November 2019
Ort: Bundesministerium für Bildung und Forschung, Kapelle-Ufer 2, 10117 Berlin

Die Eingriffe ins pflanzliche und menschliche Erbgut mittels Genom-Editierung machen weltweit immer wieder Schlagzeilen - Haben Sie sich schon mal gefragt: Was weiß ich eigentlich über die Genschere CRISPR/Cas? Wie stehe ich persönlich zum Einsatz der Genom-Editierung in Landwirtschaft und Medizin? Und was hat Genom-Editierung überhaupt mit mir zu tun?

Es stellen sich interdisziplinäre Forschungsprojekte aus dem Förderschwerpunkt "Ethische, rechtliche und soziale Aspekte (ELSA) moderner Verfahren der Genom-Editierung und deren möglichen Anwendungen" vor. Eingeladen sind neben den Projektleitenden und -mitarbeitenden, Politikerinnen und Politiker, internationale Expertinnen und Experten, Schülerinnen und Schüler, Studierende, Promovierende sowie interessierte Bürgerinnen und Bürger. Neben Vorträgen, Workshops und Diskussionsrunden werden Infostände und Installationen das Programm begleiten, darunter BMBF-geförderte Projekte, der Deutsche Ethikrat und die Akademie für Ethik in der Medizin. Der Vormittag beginnt nach der Begrüßung durch das BMBF mit einem Science Slam zur Genom Editierung und interdisziplinären Workshops zu ethischen, rechtlichen und sozialen Aspekten der Genom-Editierung am Menschen.

Am Mittag wird die Konferenz mit Vorträgen und Podiumsdiskussion zum Thema "CRISPR/Cas und ich - schöne neue Welt?" fortgesetzt.

Der Parlamentarische Staatssekretär des BMBF, Herr Rachel, wird dieses zentrale Element der Dialog-Konferenz mit einem Statement eröffnen. Danach werden renommierte Experten Impulsvorträge zu verschiedenen Aspekten der Thematik halten. Prof. Dr. Toni Cathomen, Universität Freiburg - Mögliche Anwendung der Genom-Editierung in der Gentherapie Prof. Dr. Peter Dabrock, Vorsitzender des Deutschen Ethikrates - Stellungnahme "Eingriffe in die menschliche Keimbahn" Prof. Dr. Jörg Hacker, Präsident der Leopoldina - Perspektiven der Wissenschaft Dr. Kathrin Littler, WHO - Arbeit der WHO und internationale Perspektive Abschließend wird es eine Podiumsdiskussion geben, bei welcher Fragen an die Experten gerichtet werden können.

Am Nachmittag werden Workshops zu ethischen, rechtlichen und sozialen Aspekten der Genom-Editierung bei Pflanzen veranstaltet.

Ein vorläufiges Programm finden Sie unter dem Link: https://www.gesundheitsforschung-bmbf.de/de/dialogkonferenz-die-genschere-im-gesellschaftlichen-diskurs-9642.php 

Wir weisen darauf hin, dass die Plätze für die Dialog-Konferenz und die Workshops begrenzt sind.

Eine Tagungsgebühr wird nicht erhoben. Für Getränke und Verpflegung während der Veranstaltung ist gesorgt.

Zum Einlass in das BMBF benötigen alle Teilnehmenden einen Lichtbildausweis.

Anmelden können Sie sich bis zum 28. Oktober unter: https://secure.pt-dlr.de/pt-conference/conference/ELSA_1119 

Das BMBF hat den DLR Projektträger mit der Organisation der Dialogkonferenz beauftragt. Sollten sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich bitte an Frau Dr. Katja Hüttner (0228 3821-2177) oder Frau Dr. Marina Schindel (0228 3821-1776). Gerne können Sie auch eine E-Mail schicken an: ELSA-Foerderung(at)dlr.de .