IDEM - Informations- und Dokumentationsstelle Ethik in der Medizin
| DetailansichtDetailansicht |
IDEM > Aktuell >

18. Oktober 2017, Krefeld

6. Krefelder Ethiktag: Patientenautonomie vs. ärztliche Fürsorge

Mittwoch, 18. Oktober 2017 16.00 bis 18.30 Uhr Konferenzzentrum Haus A, EG Helios Klinikum Krefeld

Es besteht völlige Einigkeit in der Auffassung, dass keine ärztliche Behandlung ohne informierte Zustimmung durch den Patienten stattfinden darf. Nur in Notfallsituationen kann auf die informierte Einwilligung verzichtet werde, weil dann die ärztliche Nothilfeleistungspflicht höher einzuschätzen ist als das Selbstbestimmungsrecht des Patienten.

Trotz dieser klaren Regelung ergeben sich in der klinischen Praxis immer wieder Probleme: - Wie weit reicht die informierte Einwilligung, wenn mehrere schwere Komplikationen auftreten? - Wo beginnt das Selbstbestimmungsrecht des Patienten? - Wo endet die Notfallrechtfertigung für die Ärzte? Immer mehr Menschen machen eine Patientenverfügung, in der sie festlegen, dass sie eben keine ausgedehnte "Apparatemedizin" möchten, wenn wenig oder keine Aussicht auf durchgreifende Besserung besteht.

Und trotzdem wollen diese Menschen mit einer verbesserten Lebensqualität leben, sonst hätten sie nicht in eine ärztliche Behandlung eingewilligt. Wann muss sich die Intensivmedizin zugunsten eines selbstbestimmten Sterbens zurückziehen? Um dies schwierigen und relevanten Fragen intensiver zu beleuchten, haben wir einen der profiliertesten Medizinrechtler in Deutschland eingeladen:

Wolfgang Putz ist Lehrbeauftragter an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Durch Veröffentlichungen und Gerichtsverfahren hat er höchstrichterliche Grundsatzentscheidungen herbeigeführt und die gegenwärtige Rechtslage zu diesem Thema erheblich mitgeprägt.

Wir laden Sie ganz herzlich zum 6. Krefelder Ethiktag ein und freuen uns auf eine angeregte Diskussion mit Ihnen. Das Klinische Ethikkomitee (KEK) am Helios Klinikum Krefeld Programm 16.00 Uhr Begrüßung Prof. Dr. Elmar Berendes (1. Vorsitzender des KEK) Alexander Holubars (Geschäftsführer Helios Klinikum Krefeld) 16.10 Uhr Fallvorstellung 1 Ekkehard Rüdiger (2, Vorsitzender des KEK) 16.20 Uhr Die Patientenverfügung in der konservativen Notfallsituation Wolfgang Putz 16.50 Uhr Fallvorstellung 2 17.00 Uhr Wirksamkeit einer Patientenverfügung nach Operationen Wolfgang Putz 17.45 Uhr Podiumsdiskussion W. Putz, E. Rüdiger, Prof. Dr. M. Stoffel, PD Dr. Wullstein, H. Heimbucher, M. Busch, Prof. Dr. Th. Haarmeier 18.30 Uhr Ende der Veranstaltung

Es ist keine Anmeldung erforderlich. Es wird kein Kostenbeitrag erhoben. Jede und jeder ist herzlich willkommen.