IDEM - Informations- und Dokumentationsstelle Ethik in der Medizin
| DetailansichtDetailansicht |
IDEM > Aktuell >

12. - 13. September 2019, Hannover

Tagung "Keimbahneingriffe mit CRISPR/Cas. Zukunftsperspektive oder Irrweg?"

Das Zentrum für Gesundheitsethik an der Ev. Akademie Loccum (ZfG) und die Ev. Akademie Villigst laden Sie herzlich ein zu der Tagung Keimbahneingriffe mit CRISPR/Cas. Zukunftsperspektive oder Irrweg?

Zeit: 12. - 13. September 2019
Ort: Hanns-Lilje-Haus, Hannover

Seit der Entwicklung der CRISPR/Cas-Methode wird international intensiv über die Möglichkeit von Keimbahneingriffen am Menschen diskutiert. Spätestens mit der Geburt der chinesischen Zwillinge "Lulu" und "Nana" ist deutlich geworden, dass es sich dabei nicht um reine Spekulation handelt.

Verschiedene wissenschaftliche Institutionen und Beratungsgremien befassen sich aktuell mit der Frage, unter welchen Bedingungen der Schritt von der Grundlagenforschung zu klinischen Studien vertretbar sein könnte. Aber ist es überhaupt wünschenswert, die genetische Ausstattung von Menschen gezielt zu verändern? Worin genau besteht der erhoffte Nutzen von Keimbahneingriffen, wenn sich die Weitergabe von Erbkrankheiten doch auch heute schon mittels PID vermeiden lässt? Wer soll nach welchen Kriterien entscheiden, ob die Methode hinreichend sicher für den klinischen Einsatz ist? Wie lassen sich möglicherweise akzeptable von nicht mehr akzeptablen Anwendungen unterscheiden? Und wie kann verhindert werden, dass Fakten geschaffen werden, ohne dass eine ernsthafte gesellschaftliche Auseinandersetzung stattgefunden hat? Fachleute und Interessierte aus Medizin, Biologie, Humangenetik, Ethik, Recht, Politik und anderen Bereichen sind herzlich eingeladen, sich im Rahmen der Tagung mit diesen und anderen Fragen rund um das Thema Keimbahneingriffe zu befassen.

Nähere Informationen zu der Tagung, das Online-Anmeldeformular sowie den Programmflyer finden Sie unter folgendem Link: https://www.zfg-hannover.de/Kurse--Tagungen-und-Angebote-ZfG/tagungen-Workshops/2019-Denkhaus-Keimbahneingriffe