IDEM - Informations- und Dokumentationsstelle Ethik in der Medizin
| DetailansichtDetailansicht |
IDEM > Aktuell >

09. November 2017, Engelskirchen

Auf schmalem Grat. Selbstbestimmtes Leben mit Demenz

INHALTE

Die jeweils noch mögliche Selbstbestimmung zu achten und zu fördern, ist Anspruch bei der Pflege und Behandlung von Menschen mit Demenz. Doch wie lässt sich der Wille der Erkrankten erfassen, Ablehnung und Zustimmung verstehen, wenn die Sprache verloren geht und die Urteilsfähigkeit nachlässt? Und wie können die Begleiter den oft erlebten Spagat zwischen der Verantwortung für den Erkrankten und Respekt vor der Selbstbestimmung überbrücken?

Im Seminar wird der Autonomiebegriff im Spannungsfeld von eingeschränkter Willensbildung und Verantwortung kritisch betrachtet. Außerdem werden Formen respektvoller und Selbstbestimmung fördernder Versorgung anhand von Praxisbeispielen diskutiert.

ZIELE Bedarfsorientierter Überblick über das Krankheitsbild Demenz, Vorstellung und Diskussion ethischer Fragestellungen und KonfliktfelderAchtung und Förderung der Selbstbestimmung im Verlauf demenzieller Erkrankungen anhand von Praxisbeispielen Einbeziehung der Zugehörigen und Sorgenden in Entscheidungsfindungen

ZIELGRUPPE Hauptamtliche und ehrenamtliche Mitarbeitende in der Therapie, Pflege und Begleitung von Patienten mit Demenz und deren Zugehörige sowie alle Interessierten

REFERENTINNEN Karin Gollan, Dr. Ursula Sottong

TERMINE/ ORTE/ VERANSTALTER 09.11.2017, 09:30-17:00 Uhr in Engelskirchen, Malteser Kommende Veranstalter: Malteser Deutschland gGmbH / Malteser Akademie KOSTEN 120,00 Euro Kursgebühr, Arbeitsmaterialien und Verpflegung

ANMELDUNG Anmeldung bis zum 06.09..2017 an den Fachbereich Ethik unter 0228/ 6481-493 oder per Mail an fachbereichethik(at)malteser.org .